Donnerstag, 17.09.2015/ Frohburg

Nach dem Frühstück und was sonst so zu einem guten Start in den Tag gDonnerstag 1ehört, sollte es in Fahrgemeinschaften ins nahe Eschefeld gehen. In einer Kolonne von vier Autos fuhren wir zur NABUStation an den Eschefelder Teichen wo wir von zwei sehr netten Mitarbeitern des Naturschutzbundes begrüßt wurden. Es gab regional produzierten Apfelsaft zur Erfrischung und bevor das Programm beginnen konnte stellten sich vier Katzenjunge als die waren Stars des Tages heraus. In einem kurzen Vortrag wurde uns die Geschichte und die Bedeutung der Eschefelder Teiche nähergebracht, die nun Teil eines europäischen Vogelschutzgebiet sind und um die es auch einige politische Kontroversen gibt. Nach dieser sehr informativen Präsentation gingen wir nach draußen um eine Runde um die Seen zu laufen und um die Artenvielfalt an Vögeln zu beobachten die es an den Eschefelder Teichen geben soll. Auf der Runde und während den Beobachtungspausen erzählte uns Ingo einiDonnerstag 2ges zu den Vögeln, die wir da gerade sahen. Zurück an der NABU-Station gab es direkt Mittagessen weil alles schon fertig war und wir so nicht selber kochen konnten. Über den Geschmack des veganen Essen gab es die üblichen Meinungsverschiedenheiten, aber ich denke dem größten Teil der Gruppe hat es geschmeckt. Nach dem Essen wurde noch ausgiebig mit den jungen Katzen gespielt und dann ging es zurück zur Unterkunft nach Frohburg. In Frohburg hatten wir noch ein wenig Freizeit und dann spielten wir ein Planspiel.Donnerstag 4 Marek und Xenia hielten eingangs einen kleinen Vortrag in dem sie die Agenda 21 erklärten dann stellte Christiane die verschiedenen Rollen vor und jeder konnte sich eine Rolle wählen. Manche arbeiteten in Gruppen andere alleine. In dem Spiel ging es darum, dass in einem Ort bald Bürgermeisterwahlen anstehen. Jeder Kandidat verfolgt eigene Ziele und es gibt Bürgerinitiativen die auch ihre Interessen verwirklicht sehen wollen. Kurz vor der Wahl wird in einer Stadtratssitzung das Geld an die Initiativen verteilt. Man muss als Initiative die Politik drängen ihr Projekt am meisten zu fördern und als Politiker will man eine Wahl gewinnen. Nach dem Spiel gab es Abendbrot und dann haben wir uns eine Dokumentation über den Fang von Haien, und wie man sie Schützen kann, angeschaut und uns noch kurz darüber ausgetauscht. Am Abend hat der Regen das geplante Lagerfeuer verhindert und so haben wir den Abend in kleinen Gruppen verbracht und aus dem Stockbrot hat Almuth Brötchen gemacht.Donnerstag 3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.